Home Fotomontagen Termine Aktuelles FAQ Bürgerbriefe Größenvergleich Nützliche Links Artikel Infos Bildergalerie Impressum
WetterOnline
Das Wetter für
Schlangenbad
Mehr auf wetteronline.de

Naturschutzverbände kritisieren Umsetzung der Energiewende in

Rheinland-Pfalz Katastrophe für die Landschaft



Windräder bei Taunusstein/Wiesbaden?

weiterführende Infos hier:


Internetpräsenz des Vereins
RETTET DEN TAUNUSKAMM


Bürgerinitiative ProWald Niedernhausen


Windkraft im Allgäu -  ein sehr sehenswerter Film des BR

Zur Windkraft und deren Auswirkungen auf die Gesundheit erfahren Sie hier mehr.


Informationen des  „Ärzteforums Emissionsschutz - Unabhängiger Arbeitskreis Erneuerbare Energien Bad Orb“ finden Sie dort ebenfalls, oder direkt über diesen Link

Auf den Seiten von „Vernunftkraft.de“ erhalten Sie reichlich Informationen und Hintergründiges - ausgezeichnete Seite - sehr lesenswert!  

Windenergieanlagen (WEA) gelten als Energiequelle der Zukunft: CO2-neutral und erneuerbar. Wer WEA-Standorte als ungeeignet bezeichnet, gilt als egoistisch und verantwortungslos. Dabei ist Windenergie nicht die Energie der Zukunft, sie ist eine Energie der Gegenwart. Insbesondere in Deutschland, mit 22.000 WEA weltweit Rang 2, sind windstarke Standorte rar geworden. Verbliebene windschwächere Standorte (z.B. Schlangenbad/Bad Schwalbach) machen den Bau riesiger Anlagen nötig - mit 180 m Höhe doppelt so hoch wie bisher gebaute. Dabei sind grundlegende Probleme nicht gelöst: Die Stromversorgung, wenn der Wind nicht weht. Die Stromspeicherung, wenn der Wind-Strom nicht benötigt wird. Prof. Peters (FH Eberswalde) bezeichnet WEA als „Übergangstechnologie“. National Geographic schreibt: „Die wirkliche Diskussion über die Energieversorgung der Zukunft hat gerade erst begonnen.“


Dominante Nahwirkung - große Fernwirkung


WEA belasten mit Geräuschen, bewegenden Schatten, drehenden Rotoren, blinkenden Lampen. In Erholungsregionen wie dem eng besiedelten Taunus reagieren Menschen empfindlich auf diese großindustrielle Bebauung: Dominante Nahwirkung und große Fernwirkung führen zum Verlust von Landschaftsruhe und Erholungswert. Das Naturerbe Taunus läuft Gefahr, durch den Bau Hunderter WEA seine Identität zu verlieren. So geschehen in Brandenburg: Egal, in welche Richtung man dort schaut, das Auge ruht nicht in der Ferne, sondern folgt den Drehbewegungen einer Rotoren-Landschaft.


Gemeinden werden mit Pachtgeldern für den Ausverkauf ihrer Landschaft entschädigt. Bürger werden mit (nicht risikolosen) Bürgerbeteiligungen ruhig gestellt. Angaben zur „Stromversorgung Tausender Haushalte“ verschweigen, dass mehr als 90% der Gesamt-Energie nicht mit privatem Strom verbraucht wird. Selbst Begründungen wie CO2-Einsparungen greifen zu kurz: Jedes in Deutschland eingesparte Gramm CO2 darf von ausländischen Kohlekraftwerken freigesetzt werden – so wird kein CO2 vermieden!


Standortfrage ist entscheidend


Gegner und Befürworter sowie eine gewinnverwöhnte Windenergie-Branche stehen sich kompromisslos gegenüber. Politiker schauen auf parteipolitische Vorgaben und die nächste Wahl statt Kriterien für WEA-Standorte festzulegen. Daher fordern wir als Mindestabstand zur Bebauung die 10fache Anlagenhöhe (entspricht der angegebenen Dominanzzone einer WEA) sowie den Schutz wertvoller, industriell unverbauter Kur- und Erholungsregionen (z.B. Schlangenbad/Bad Schwalbach).


Vorzuziehen sind windstärkere, menschenfernere Standorte, Wüsten oder Off-Shore (Nordsee). Andere Länder haben dort WEA im großen Umfang erfolgreich errichtet. Solche Standorte und die Energiequellen der Zukunft werden in absehbarer Zeit WEA im deutschen Binnenland als Relikt einer Übergangszeit erscheinen lassen. WEA werden in Naturlandschaften wie dem Taunus als frühere Bausünden gelten, deren Abbau wir nicht mehr erleben dürften.


Der Verein Naturerbe Taunus e.V.

mehr Informationen







Windräder:Technologie für die Zukunft?

Windenergieanlagen (WEA) gelten als Energiequelle der Zukunft: CO2-neutral und erneuerbar. Wer WEA-Standorte als ungeeignet bezeichnet, gilt als egoistisch und verantwortungslos..  weiterlesen

„Hunderte besonders hohe und mächtige Windenergieanlagen könnten bald im Taunus errichtet werden. Diese einmalige Erholungslandschaft würde in nie gekannter Weise umgestaltet werden. Der Gesamtnutzen ist mehr als zweifelhaft, der Schaden enorm. Anwohner und Erholungssuchende werden zum Opfer unausgewogener Standortplanung -  Windenergieanlagen müssen nicht überall stehen!“  

"Gegner und Befürworter sowie eine gewinnverwöhnte Windenergie-Branche stehen sich kompromisslos gegenüber. Politiker schauen auf parteipolitische Vorgaben und die nächste Wahl statt Kriterien für Windenergieanlagen-Standorte festzulegen. Daher fordern wir als Mindestabstand zur Bebauung die 10fache Anlagenhöhe (entspricht der angegebenen Dominanzzone einer Windenergieanlage) sowie den Schutz wertvoller, industriell unverbauter Kur- und Erholungsregionen (z.B. Schlangenbad/Bad Schwalbach)."

"Die Standortfrage ist entscheidend. Vorzuziehen sind windstärkere, menschenfernere Standorte, Wüsten oder Off-Shore (Nordsee). Andere Länder haben dort Windenergieanlagen im großen Umfang erfolgreich errichtet. Solche Standorte und die Energiequellen der Zukunft werden in absehbarer Zeit Windenergieanlagen im deutschen Binnenland als Relikt einer Übergangszeit erscheinen lassen. Windenergieanlagen werden in Naturlandschaften wie dem Taunus als frühere Bausünden gelten, deren Abbau wir nicht mehr erleben dürften."





Ausgewählte Charts aus der Präsentation vom Bürgerabend am  04.03.2010

Der Link öffnet ein neues Fenster. Sie können dort über "Weiter/Next"

immer eine Folie weiter kommen.  Los gehts

 



Wir informieren Sie sachlich rund um das Thema Windpark in Schlangenbad/Bärstadt.

Eines ist sicher: es geht um eine einschneidende Maßnahme,

die uns ALLE betrifft.

Besuchen Sie uns doch öfter hier, geben Sie

"www.naturpark-statt-windpark.de" weiter.

Tipps, Anregungen, Alles was uns helfen kann an:






In Fischbach hat sich die Bürgerinitiative

"Fischbacher Horizonte... ohne Windräder!"

gegründet

"Die aktuelle Windpark-Debatte irritiert viele von uns. Die Diskussion ist bereits entbrannt, dennoch gibt es ein großes Informationsdefizit...."

zum Weiterlesen bitte auf das Logo der Fischbacher BI klicken.



 







Letzte Aktualisierung am  23.04.2014         

Sollten Sie keinen halbwegs aktuellen Flash-Player haben, oder Ihr Browser kein Flash spielen, dann können Sie die hier dargestellte
Panorama-Ansicht von Altweidelbach im Hunsrück auch herunter laden

Kurzes Video: Windkraftanlagen in der Nacht. Altweidelbach / Hunsrück. September 2012


Biebern/Hunsrück: der nächtliche Wahnsinn...














© Jörg Rehmann (Wir bedanken uns für die freundliche Genehmigung zur Nutzung des Bildes)











© Jörg Rehmann (Wir bedanken uns für die freundliche Genehmigung zur Nutzung des Bildes)



Flyer zum Downloaden

Video: Windräder im Hunsrück oder Geldgier frisst Hirn und Wald!


Geld zuviel?

8% Rendite?

Capital-Studie zu den Praktiken des Windenergie-Spezialisten Prokon

Infos für Hausen

Infos für Wambach

Infos für Bärstadt

IP


















































Hier finden Sie Informationen zu den Eltviller Windrädern und zu

www.pro-kulturlandschaft-rheingau.de



Aktuelle Infos - Stand 01.11.2014


Wiesbadener Tagblatt: „ …Beim Bau von Windrädern auf dem Taunuskamm würde die Trinkwasserversorgung von Wiesbaden und Taunusstein akut gefährdet."


Wo sollen Windkraftanlagen in Schlangenbad gebaut werden? - (Download PDF)

Hier mehr Informationen über den Regionalplan Windkraft - (Download PDF)

Hier Einspruch gegen den Regionalplan Windkraft einlegen: Thema Kulturlandschaft - (Download PDF)

Hier Einspruch gegen den Regionalplan Windkraft einlegen: Thema Technik - (Download PDF)